Datum: 17/08/2015

Das ZDF korrigiert heimlich einen Beitrag zu #GamerGate

Das zweite deutsche Fernsehen – ein vom Gebührenzahler finanzierter Abenteuerspielplatz für Journalisten mit angeschlossenem Altersheim. Zur Gamescom ist dort der Artikel „Mach mir ein Sandwich, Schlampe – Gamescom ohne GamerGate“ erschienen. Heute ist mir, zusammen mit den anderen Teilnehmern im deutschen #GamerGate-Stream aufgefallen, dass sich der Artikel klammheimlich in einem Detail geändert hat. Neben den üblichen nachgeplapperten Vorurteilen hat der Autor Torsten Kleinz nämlich den Lieblingsfehler aller Journalisten in diesem Zusammenhang gemacht: Er hat geschrieben, Eron Gjioni habe im Zoepost behauptet, seine Ex habe für gute Reviews ihres Spiels mit Journalisten geschlafen.

Damit hat Kleinz es bis /r/KotakuinAction gebracht und einige User haben dort ihre Absicht kundgetan, sich zu beschweren. Bei der Veröffentlichung lautete der betreffende Satz:

Er beschuldigte seine Ex-Freundin, sie habe ihn mit einem Journalisten betrogen, um gute Kritiken für ihr Spiel „DepressionQuest“ zu bekommen.

 

Nun lautet er:

„Er beschuldigte seine Ex-Freundin, sie habe ihn mit einem Journalisten betrogen. Die Entwicklerin wurde daraufhin in einem Shitstorm beschuldigt, dass sie deshalb gute Kritiken für ihr Spiel „DepressionQuest“ bekommen habe.“

 

Zwar gibt es jetzt keine üble Nachrede gegen Gjioni mehr, aber eine richtige Korrektur geht anders, das haben wir gerade bei SPJAirplay gelernt. Unaufgefordert, gut sichtbar und sofort nachdem der Fehler bemerkt wurde. Das übt Torsten Kleinz wohl besser noch.


Archive: Vorher Nachher

SPJ Airplay – DerNachmittag

Dieser Artikel behandelt die Diskussionen und Geschehnisse im zweiten Teil der Konferenz SPJ Airplay. Grundlegende Informationen zu SPJ Airplay erfährt der geneigte Leser im ersten Teil des Artikels.

Miami Vice

Nach einer um fünfzehn Minuten überzogenen Mittagspause beginnt der zweite Teil der Konferenz. Koretzky begrüßt die zurückgekehrten Zuschauer und eröffnet die zweite Runde mit einer Ankündigung, die leider nur wenige Zuschauer überrascht haben dürfte: Es hat eine Bombendrohung gegen SPJAirplay gegeben. Auf Grund der hohen Sicherheitsvorkehrungen vor Ort geht er davon aus, dass es sich um einen Bluff handelt. Es mutet wie eine Formalität an, als Koretzky den Zuschauern und Teilnehmern anbietet, die Konferenz wegen Sicherheitsbedenken zu verlassen. Niemand geht.

Es folgt eine kurze Vorstellungsrunde. Auf der #GamerGate-Seite haben jetzt folgende Teilnehmer Platz genommen: Christina Hoff Sommers, eine ehemalige Philosophie-Professorin und Host der Videoreihe ‚The factual Feminist‘ sowie Cathy Young, eine Journalistin, die unter anderem für reason.com schreibt und Milo Yiannopoulos, Kolumnist für breitbart.com und auf eine Weise so etwas wie der Hofnarr von #GamerGate.  Auf der neutralen Seite sitzen ihnen, wie auch im ersten Panel, Lynn Walsh, Ren LaForme und Derek Smart gegenüber.

Koretzky eröffnet die Diskussion mit der Möglichkeit für jeden der neuen Teilnehmer, seine Meinung zum gestellten Thema ‚Wie sollten Mainstream-Medien mit amorphen Bewegungen im Internet umgehen‘ in einer Minute darzulegen. Er schickt die Warnung voraus, dass Menschen, denen die Morgensitzung zu unstrukturiert war, mit dem zweiten Teil noch größere Probleme haben werden. ‚Es gibt kein Drehbuch!‘.

Milo (wer sonst) ist als Erster dran. Mit gewohnt großen Gesten gibt er den Anwalt der Gamer, und schiebt die Schuld an der ‚berüchtigten‘ ‚Law & Order SVU‘ Folge den Spielejournalisten zu. In dieser Krimi-Serie lösen die Mitglieder der ‚Special Victims Unit‘ (dem #GamerGate zugeneigten Leser wird ein Hauch von Wortwitz auffallen) Fälle, die sich an das aktuelle Mediengeschehen anlehnen. In diesem Fall wurde also ‚#GamerGate ‚ mit allen üblichen Klischees verhackstückt und der arme IceT musste die Suppe auslöffeln. Milo führt aus, dass die einseitige Berichterstattung der Spielesites praktisch eine Drehbuchvorlage  war. Nach dem Beginn von #GamerGate hätten sie angefangen, ihr Publikum offen zu verachten und zu provozieren. Mit Hilfe der Ergebnisse solcher Provokationen würden ‚Beweise‘ konstruiert, wie feindlich und wenig einladend die Tech-Szene für Frauen sei. Dabei seien die Game- und Techindustrie extrem frauen- und minderheitenfreundlich. Solche Vorurteile  würden sich verselbstständigten und am Ende zu einer Umgebung führen, in der es in Ordnung ist ‚#kilallwhitemen‘ zu twittern. Die Journalisten, so Milo, würden versuchen in die Rückzugsräume der Spieler einzudringen und ihnen ihre Möglichkeit zum Eskapismus zu rauben, indem sie versuchten, Spiele und die Spieleszene zu politisieren.

Nach Yiannopoulos ist Christina H. Sommers dran. Sie beginnt mir einer Anekdote. Auf Twitter habe ein Journalist einen Tweet aufgegabelt der sich ungefähr so übersetzen lässt: ‚Ich schwöre, wenn es keine großen Möpse mehr gibt, bin ich raus‘. Dieser Journalist habe dann selbst einen Tweet geschrieben, ohne vorher die Fakten zu prüfen (wie es leider immer üblicher wird), sinngemäß:’Der hier sagt alles über #GamerGate in einem perfekten Tweet‘. Sommers sieht es eher anders herum: der Tweet des Journalisten entlarve seine Vorurteile. In dem Tweet ging es weder um Spiele, noch kam er von einem hypermaskulinen Gamer. Er stammte von einer jungen lesbischen Frau, die sich zur Zensur auf reddit geäußert hatte. So sieht Sommers auch die allgemeine Sicht der Medien auf Gamer und #GamerGate: Schlecht informiert oder absichtlich ignorant um einer Ideologie zu dienen. Während die Medien die Konsumentenrevolte mit den schrecklichsten Taten in Verbindung bringe, habe sie tolerante, gesprächsbereite Menschen getroffen, von denen die meisten für die Gleichberechtigung der Geschlechter seien. Sie bestreite nicht, dass es Drohungen und Hass gegeben habe, aber die Medien hätten sich ausschließlich auf die ‚Damsels in Distress‘ (Maiden in Not) einer Seite konzentriert, während Menschen auf beiden Seiten bedroht wurden.

Nachdem Sommers bereits auf den UVA-Skandal im ‚Rolling Stone‘ angespielt hatte, nennt Cathy Young #GamerGate ‚UVA ohne Korrekturen oder Richtigstellungen‘. In dem Fall hatte eine Autorin des ‚Rolling Stone‘ einen Bericht über eine angeblich Gruppenvergewaltigung an einer amerikanischen Uni geschrieben. Als Quellen hatte sie nicht viel mehr als die Aussagen des Opfers. Als die Geschichte landesweit Schlagzeilen macht, recherchiert auch die Washington Post. Nachdem die ersten handfesten Zweifel auftauchen, fällt das Kartenhaus der Vorwürfe ziemlich schnell zusammen und der ‚Rolling Stone‘ muss die schweren Anschuldigungen gegen die Studentenverbindungen und die Leitung der Uni revidieren. Im Fall #GamerGate sei bisher keine Richtigstellung erfolgt. Der Fall mache auch klar, das ein traumatisiertes Opfer zwar nicht bedrängt, aber doch befragt werden sollte, um den Wahrheitsgehalt eines Vorwurfs zu prüfen, bevor über den Fall in den Medien berichtet wird.

C. Young, C.H. Summers, M. Yiannopoulos / Bild: SPJAirplay Stream

C. Young, C.H. Summers, M. Yiannopoulos / Bild: SPJAirplay Stream

Worüber reden wir hier eigentlich?

Bevor Cathy Young ihre kurze Einführung beenden kann, mischt sich Moderator Koretzky ein: ‚Das ist alles schön und gut, aber hast nichts mit unserem Thema zu tun‘. Young ist offensichtlich verblüfft, Milo ist kurz angebunden: ‚Wir sind auf dem Weg zum Thema‘. Koretzky antwortet: ‚Ich will aber schon dort anfangen‘. Schließlich sollen die neutralen Teilnehmer ihre Erkenntnisse aus der Einführung darlegen. Lynn Walsh reagiert in gewohnter Manier:’Wenn ich eine Story wie in Cathys Beispiel schreiben würde, würde ich natürlich die Vorwürfe des Opfers überprüfen. Man ist respektvoll und unaufdringlich, aber es gehört einfach zu meinem Job‘. Koretzky fragt weiter: ‚Wo ist die Trennlinie zwischen Ethikfragen und ‚Social Justice‘ (etwa: Salonmarxismus)?‘ Milo antwortet: ‚Sie sind untrennbar verbunden‘. Er sieht einen direkten Zusammenhang zwischen Ideologie und der Bereitschaft unethisch zu handeln. Langsam sieht man an seinen Reaktionen, dass ihm Koretzkys Nachfragen gehörig gegen den Strich gehen.

Aber der Moderator setzt wieder an: ‚Hier geht es um den Umgang der Medien mit GamerGate. Wahrscheinlich habe ich viel kleinere Erwartungen an die Ergebnisse von AirPlay als ihr‘. Auch Christina Hoff Sommers wagt einen neuen Versuch: ‚Diese Leuten stellen ihre Ideologie über andere Dinge‘, ihr Handy fängt an zu vibrieren und Koretzky nutzt die Ablenkung, um auch diesen Ansatz gleich wieder zu unterbinden. ‚Vielleicht sind euch die Fragen, die ich euch eigentlich stellen will, auch einfach zu banal, aber ich versuche es noch einmal. Mit einer führerlosen Gruppe wie ‚Occupy Wallstreet‘ oder ‚Black Lives Matter‘ zu sprechen ist schwer für Journalisten.‘ Milo ist jetzt, so scheint es, einmal zu oft unterbrochen worden: ‚So schwer ist es nicht. Ich mach das seit einem Jahr‘ schnauzt er Koretzky an, der wiederum einen Gang hochschaltet: ‚Sind deine Kolumnen zu #GamerGate auf Breitbart Berichterstattung oder Meinung?‘. Milo geht in die Defensive: ‚Ein bisschen von Beidem‘. Koretzky sieht seine Chance:’Aber das war doch ein Problem für die Vertreter von #GG im Morgenpanel ?‘.

Ab diesem Punkt eskaliert der Zickenstreit zwischen Moderator und Selbstdarsteller endgültig. Glaubt Milo zu wissen, was GamerGate denkt? Hat er genug Leute interviewt, um einen ausreichenden Eindruck zu gewinnen? Einigung wird nicht erzielt und Koretzky ordnet Milo euphemistisch ‚einer anderen Art Presse‘ als die anwesenden neutralen Journalisten zu. Christina Summers versucht die Diskussion zu beruhigen und führt die Aktion von Brad Glasgow als gutes Beispiel an: Der Journalist Glasgow hatte in einem der Diskussionszentren der Unterstützer des Hashtags, /r/KotakuinAction, ein ‚Massen-Interview‘ durchgeführt und versucht, so ein Meinungsbild von #GG zu bekommen. Die Resultate sowie eine Analyse wurden auf gamepolitics.org veröffentlicht.

Ren LaForme findet die Idee unwissenschaftlich und eher zum Lachen. ‚Es gibt einen großen Teil der Welt, der nicht auf reddit ist“. Koretzky stellt klar, dass man als ‚richtiger‘ Journalist nicht einfach irgendjemanden auf reddit zitieren könne, das ginge nur in Nischenbereichen. Er holt aus und erzählt von einer Reportage über ‚Furries‘, die er gemacht hat, einer Subkultur, die kein Interesse an Medienpräsenz hat. Solche Menschen könnten in den Medien anonym bleiben‘. Weiter kommt er nicht, wieder folgt ein Wortgefecht über Kleinigkeiten zwischen ihm und Yiannopoulos.

Derek Smart hat schon eine halbe Stunde schweigend zugehört und beobachtet, jetzt macht er sich Luft. Er wendet sich an Koretzky: ‚Du machst hier das gleiche mit #GamerGate, was die Medien auch machen. Sie dürfen nicht über das Narrativ sprechen, das im Mittelpunkt all dieser Probleme steht‘. Der Moderator schiebt ihn auf die Warmhalteplatte und erzählt seine Furry-Anekdote zu Ende, anschließend spricht Lynn Walsh darüber, warum man mit freundlichem Fragen weiterkommt als mit Angriffen und fragt: ‚Wenn ich über GamerGate schreiben soll, worüber schreibe ich da eigentlich, besteht da öffentliches Interesse?‘ Milos Laune wird immer schlechter: ‚Es hilft schon mal nicht, wenn du Journalist bist, GamerGate findet alle Journalisten Scheiße!‘ Lynn Walsh sagt, sie habe aus dem ersten Panel andere Schlüsse über #GamerGate gezogen, die der zweite Teil der Konferenz nun in Frage stelle. Summers macht einen guten Punkt: Wenn es an öffentlichem Interesse gemangelt habe, warum hätten dann fast alle Medien unisono wohlwollend über die andere Seite des Konflikts berichtet? Koretzky will davon nichts hören : ‚Nehmen wir an, alles Böse in der Vergangenheit war so, wie ihr das sagt. Was können wir machen, damit es in Zukunft besser läuft? Wenn Lynn Walsh einen Artikel zum ersten Jahrestag von GamerGate schreiben sollte, wer wären ihre Ansprechpartner?‘

Cathy Young, die vor fast einem Jahr genau in dieser Lage war, sagt, dass man einfach zusehen muss, auf Twitter oder in anderen Netzwerken, beobachten, mitlesen und potentielle Interviewpartner herausarbeiten. Koretzky fragt nach: Was habe diese zufälligen Quellen gesagt? Hat Young auch die Gegenseite einbezogen, wie es #GamerGate von Journalisten fordert? Gegen den letzten Vorwurf verteidigt sich Cathy Young mit der Tatsache, dass es zum Erscheinungszeitpunkt ihres Artikels eigentlich nur Artikel über die Gegner des Hashtags gab: ‚Ich hatte kein Interesse daran, eine tausendfach geschriebene Geschichte noch mal zu erzählen.‘

Derek Smart hat jetzt noch einmal fast eine halbe Stunde gewartet: ‚Hier im Programm steht: Wie gehen die Mainstream-Medien mit Internetbewegungen um. Jetzt ist fast eine Stunde rum. Wann reden wir darüber?‘ Er sieht Koretzkys Fragen als Fangfragen, die zum von Koretzky gewünschten Diskussionsergebnis führen sollen. Gleichzeitig kritisiert er, dass Themen wie Feminismus an Stelle von Ethik behandelt werden.

R. La Forme, L. Walsh, D. Smart/ Bild: SPJAirplay Stream

R. La Forme, L. Walsh, D. Smart/ Bild: SPJAirplay Stream

Netzprominenz als Ansprechpartner?

Mit seiner nächsten Frage scheint der Moderator Smarts Verdacht erhärten zu wollen: ‚Was wenn ein Reporter einfach zu den ‚E-Celebs‘ wie Oliver Campbell oder Sargon of Akkad, den YouTube-Streamern, gehen würde?‘ Klar auf Dissens gezielt, nimmt Milo dem Ansatz den Wind aus den Segeln: ‚Dann tun er verdammt viel mehr als CBS, BBC und all die anderen Medien.‘ Genau das hätten diese nämlich nicht getan. Young und Summers rufen die Namen weiterer ‚Übeltäter‘. ‚Washington Post‘ und ‚New York Times‘ gehen im Applaus unter.

Koretzky läßt durchblicken, worauf er hingearbeitet hat: Sollte es nicht eine Liste von Streamern und anderen Leuten geben, die bereit sind mit Journalisten über das Thema zu sprechen? Wenn LaForme oder Walsh einen Artikel zum Jahrestag schreiben wollten, was würden sie auf der Basis des bisherigen Gesprächs als erstes tun? La Forme erklärt, dass er zu einem Thema, von dem er selbst wenig Ahnung hat, Informationen bei einem Spezialisten einholen würde, in diesem Fall wohl bei den ‚E-Prominenten‘. Er gibt zu bedenken, dass solche Recherchen Zeit kosten, die im heutigen Journalismus knapp sei. Lynn Walsh weiß gar nicht so recht, wo sie einen Aufhänger finden sollte, der GamerGate für ein Mainstream-Publikum interessant machen würde. Milo stellt die Gegenfrage, was GamerGate machen könne, damit die Medien nicht immer nur über Drohungen und Beleidigungen berichten und den Gamern zuhören, etwa bei Hinweisen zur kritischen Einschätzung von Quellen. Lynn Walsh will vor allem Beweise, belastbares Material, das z.B. auf früheres Fehlverhalten hinweist und dann müssten die Journalisten ihre Arbeit machen: Fakten checken. Milo hakt ein: ‚Aber genau das haben sie nicht getan, sie waren nur an Drohungen und Beleidigungen interessiert‘. Cathy Young stimmt zu, nicht nur das, sondern die Medien haben die Storys der Gegenseite veröffentlicht und so das Narrativ von der Hassgruppe in die Welt gesetzt, ohne Beweise zu suchen oder sich um die Möglichkeit zu scheren, dass die Drohungen durchaus auch von sogenannten Trollen stammen könnten.

Zum Thema Trolle hat Koretzky etwas zu sagen. Ihm wurden Informationen zugespielt, dass eine Gruppe dieser Internet-Störer sich verabredet haben sollen, um bei SPJAirplay als GamerGate-Sympathisanten aufzutreten und die Veranstaltung zu kippen. Einer von ihnen hat damit geprahlt einen guten Ruf in #GamerGate-Kreisen zu genießen. Sein Vorhaben, Koretzky zu doxxen ist dann allerdings wohl im Sand verlaufen. Wie sollten Journalisten mit solchen anonymen Informationen von selbsternannten Trolljägern umgehen? Lynn Walsh möchte nur im äußersten Notfall auf wirklich anonyme Quellen zurückgreifen müssen und solche Informationen nur indirekt für weitere Nachforschungen einsetzen.

Koretzky möchte  jetzt wissen, wie viel Zeit man aufwenden muss um in das Thema einzusteigen, Young sagt eine Woche reicht um sich einzulesen, Milo stimmt zu. Koretzky fügt hinzu, das Journalisten und Gamer auch bei Meetups wie #GGinBoston aufeinander treffen könnten. Milo gibt zu Bedenken, das Anonymität im Internet dazugehört und das Journalisten sich darauf einstellen müssen. LaForme lobt noch einmal Paolo Munoz, eben weil er bereit war, im ersten Panel sein Gesicht zu zeigen und so aus der Anonymität herauszutreten, GamerGate brauche mehr Leute von seiner Sorte. Milo: ‚Dafür wird dann halt die Familie von dem armen Kerl gedoxxt.‘ An die Adresse von Lynn Walsh gerichtet fügt er hinzu, das Publikationen, die strukturell offensichtlich nicht in der Lage sind, adäquat über das Internet zu berichten, es lieber lassen sollten.

Milo ist voll konzentriert / Bild: SPJAirplay Stream

Milo ist voll konzentriert / Bild: SPJAirplay Stream

Derek Smart hat nicht viel gesagt, hat aber – soviel sei meiner später folgenden Analyse vorweggenommen – auf meiner Punktrichterkarte die meisten Striche unter den Teilnehmern. Er berichtet von Menschen in seinem Umfeld, Akademikern und Spieleentwicklern, die sich nicht trauen ihre Unterstützung für #GamerGate öffentlich zu machen, weil sie Angst vor den Taktiken der Gegenseite haben. Dies sei der Grund für die große Menge anonymer Unterstützer des Hashtags. Leider will Koretzky auch hier eine Frage unterbringen, er fragt Smarts Panelkollegen nach dem Unterschied zwischen journalistischer und echter Anonymität, die dann auch brav erläutert wird: Im einen Fall kennt nur der Leser den Namen der Quelle nicht, im anderen auch der Journalist.

Smart sagt, das es um Vertrauen geht. Wenn ein Whistleblower zur ‚New York Times‘ gehe, tue er das, weil er dieser Institution vertraut. Die Spieler würden der Spielepresse eben nicht vertrauen. Darauf Koretzky: ‚Es geht hier aber um die Mainstream-Medien‘ und Milo macht den Deckel drauf: ‚Euch trauen sie auch nicht‘.

Cathy Young berichtet danach von einem Interview, das ein Reporter mit ihr per Email geführt habe und bei dem schon an den Fragen abzulesen gewesen sei, das er nur an den üblichen Vorurteilen zum Thema interessiert gewesen ist. Bei diesem Thema stimmen alle Journalisten auf dem Podium mal überein: Email allein sollte das letzte Mittel sein, um ein Interview zu führen. Von Cathys Antworten war nach ihren Angaben im finalen Artikel nichts zu lesen, sie hatten wohl nicht zur Ideologie des Autors gepasst.

Abruptes Ende

Und dann ist es auf einmal vorbei. Stimmengewirr, ein Polizeifunkgerät quäkt, alle stehen auf, verlassen den Raum. Ein paar Minuten später die Gewissheit: Eine Bombendrohung. Das Koubek-Center (und im Anschluss auch umliegende Wohnhäuser) werden geräumt und durchsucht. Eine Bombe wird nicht gefunden.  Der offizielle Teil von SPJAirplay ist zu Ende.

Link zur Aufzeichnung des Nachmittags-Streams


 

Ich bin mir bewusst, das ich hier eine ziemliche Bleiwüste geschaffen habe, aber es ging mir vorrangig darum, den groben Inhalt auf Deutsch zur Verfügung zu stellen, so dass jedem Interessierten die Informationen zur Verfügung stehen.  Ein dritter Artikel zu SPJAirplay erscheint im Laufe des Montags und wird meine Analyse und ein paar Worte über den nachfolgenden Impromptu-Stream von Derek Smart sowie das Medienecho auf die Konferenz enthalten.

Wer mehr lesen will und mit Englisch kein Problem hat, dem sei Rise: Miami News empfohlen. Die lokale Nachrichtenseite aus Miami hat nach der Bombendrohung erst #GamerGate im Verdacht gehabt – wen auch sonst – wurde aufgeklärt, hat zugehört und als Friedensangebot  die Möglichkeit in den Raum gestellt, Artikel aus dem Umfeld von #GG zu veröffentlichen, sofern sie einigen Mindeststandards entsprechen. Inzwischen sind einige davon erschienen und die Meisten sind richtig gut.

 

 

© 2018 gamergateblog.de

Theme von Anders NorénHoch ↑